tauwetter print logo

Anlaufstelle, für Männer*, die in Kindheit oder Jugend sexualisierter Gewalt ausgesetzt waren

© 2015 Tauwetter e.V.

Aktuelles

Montag, 17. Juli 2017

Agent*in informiert im Netz gegen Maskulinisten und Rechte

Neue Rechte, Männerrechtler, Anti-Feministen, christliche Fundamentalisten und Täterschützer - es gibt eine krude Mischung von Akteuren und Ideologien, mit denen wir schon öfter unangenehm zu tun hatten: Einige versuchen sexualisierte Gewalt gegen Jungen (besonders gern wenn Sie durch Frauen geschieht) und Betroffene für ihre Propaganda zu funktionalisieren, andere haben eine Geschichte, die bis zur "Missbrauch mit dem Missbrauch" - Kampagne der 90er zurückreicht, dritte haben Verbindungen zu Täterschützern, und vierte zu christlichen-Fundamentalist*innen, die die heile, bürgerliche Kleinfamilie - eine Keimzelle sexualisierter Gewalt - propagieren. Mitten drin noch ein paar Väterrechtler, die ein Recht auf "ihre" Kinder einfordern und die bräunliche Soße ist zusammen. Es gibt jetzt im Internet eine neue Website die versucht aktuell über diese Akteure, ihre Organisationen und Ideologien zu informieren www.agentin.org.

Des Weiteren ist eine Broschüre der Böllstiftung und Luxemburgstifung erschienen: "Gender_raus! - 12 Richtigstellungen zu Antifeminismus und Gender-Kritik".

Und immer noch lohnend sind zwei Broschüren der Amadeu Antonio Stiftung: "Peggy war da - Gender und Social media als Kit rechtspopulistischer Bewegungen" und "Das Bild des 'übergriffigen Fremden' - warum ist es ein Mythos? Wenn mit Lügen über sexualisierte Gewalt Hass geschürt wird."

Wie heißt es noch mal im Leitbild von Tauwetter? "Wir wissen, dass jeder Mensch einzigartig ist. Wir versuchen ihn/sie in unserer Arbeit in seiner/ihrer individuellen Vielfältigkeit, seiner/ihrer Herkunft und Kultur, mit seiner/ihrer sexuellen Orientierung, den weltanschaulichen Überzeugungen, den Eigenheiten und persönlichen Handicaps zu respektieren und zu achten. Wir wenden uns gegen diskriminierende und menschenverachtende, z.B. rassistische oder sexistische Einstellungen." Das gilt unverändert.

Mittwoch, 17. Mai 2017

Folien von Vortrag am 16.5. in Wolfenbüttel online

Am 16.5.2017 fand ein Vortrag an der Ostfalia-Hochschule in Wolfenbüttel unter dem Titel "Sexualisierte Gewalt gegen Jungen und junge Männer - zur betroffenenkontrollierten Unterstützungs- und Beratungsarbeit" statt. In dem wurde die Arbeit von Tauwetter und der betroffenenkontrollierte Ansatz vorgestellt und anhand des Gewaltbegriffs dagestellt, welche Auswirkungen sexualisierte Gewalt auf männliche Betroffene haben kann. Die Folien dieses Vortrags befinden sich jetzt online.

Dienstag, 11. April 2017

Mitteilungspflicht an Krankenkassen nach sexualisierter Gewalt gegen Erwachsene aufgehoben

Seit heute (11.4.2017) ist eine wichtige Gesetzenänderung in Kraft. Bisher war es so gewesen, dass Ärzt*innen verpflichtet waren, Krankenkassen mitzuteilen, wer Täter(*in) gewesen ist, wenn Behandlungskosten in Folge von sexualisierter Gewalt entstanden sind. Dahinter steckte der Gedanke, dass die Täter(*innen) auch für die Kosten aufkommen sollten. In der Folge konnten Täter(*innen) auch gegen den Willen der Betroffenen belangt werden. Nicht wenige Betroffene hatten deshalb Angst, Repressalien durch Täter(*innen) ausgesetzt zu werden und trauten sich nicht offen über die sexualisierte Gewalt zu sprechen. Das ist zuletzt für sexuellen Missbrauch gegen Kinder aufgehoben worden, jetzt gilt es auch für sexualisierte Gewalt gegen Erwachsene.

Ab sofort steht im § 294 a SGBV "Bei Hinweisen auf drittverursachte Gesundheitsschäden, die Folge einer Misshandlung eines sexuellen missbrauchs, einer sexuellen Nötigung oder einer Vergewaltigung einer oder eines volljährigen Versicherten sein können, besteht die Mitteilungspflicht ... nur dann, wenn die oder der Versicherte in die Mitteilung ausdrücklich eingewillitgt hat."

Donnerstag, 10. April 2017

Neue Selbsthilfegruppe für betroffene Männer* startet voraussichtlich im Mai/Juni 2017

Im Mai/Juni 2017 startet bei Tauwetter die neue Selbsthilfegruppe für Männer*, die in der Kindheit oder Jugend sexuelle Gewalt erfahren mussten

Die Gruppe ist auch offen für Menschen, die sich als Trans* definieren.

Für Fragen / Infos und Termine für ein Vorgespräch zur Selbsthilfegruppe sind wir unter 030- 6938007 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu erreichen

Adresse

Tauwetter e.V.
Gneisenaustr. 2a  lupe
10961 Berlin
030 - 693 80 07