Dienstag, 22. März 2022

Wenn zu den Fahnen gerufen wird, gibt’s nur Flucht!

Wenn zu den Fahnen gerufen wird, gibt’s nur Flucht!

Der gegenwärtige Konflikt in der Ukraine führt wie jeder Krieg zu sexualisierter Gewalt. Gegenwärtig gibt es darüber noch wenig Berichte, es gibt aber keinen Grund zur Annahme, dass dies nicht so ist. Diese Gewalt betrifft vor allem Frauen*,Trans*, Inter* und queere Menschen. Die Erfahrung zeigt, sie kann sich aber auch gegen Männer* wenden.

Gleichzeitig ist festzustellen: Zwangsverpflichtung von Männern* ist eine Form geschlechtsspezifischer Gewalt.

Wir erleben wie immer im Kriegsfall ein gezieltes Propagieren klassisch patriarchaler Genderstereotype. Es werden wieder Helden gebraucht, die mannhaft bis zum letzten Blutstropfen kämpfen, der Nationalismus blüht und gedeiht. Wehrpflicht und Ausreiseverbote für Männer* stehen Verhandlungen über Fluchtkorridore für cis Frauen und Kinder gegenüber. Auswege für Männer*, die nicht bereit sind, ihr Leben zu opfern gibt es kaum – und das gilt für beide Kriegsparteien. Trans Frauen werden als Männer umgelabelt und werden an der Ausreise gehindert. Es ist dringend nötig Fluchtrouten für Fahnenflüchtige und Deserteur*innen zu schaffen.

Wir kennen die patriarchalen Machtverhältnisse als eine Grundlage sexualisierter Gewalt. Wir unterstützen alle, die sich diesem Krieg, diesem Konkurrenzkampf um kapitalistische Herrschaftssphären, der auf dem Boden der Ukraine ausgetragen wird, widersetzen.

Texte zum Weiterlesen: