tauwetter print logo

Anlaufstelle, für Männer*, die in Kindheit oder Jugend sexualisierter Gewalt ausgesetzt waren

© 2015 Tauwetter e.V.

 

Donnerstag, 01. Dezember 2016

Heute Kinostart " Die Hände meiner Mutter"

DIE HÄNDE MEINER MUTTER ist ein klug und hochkarätig besetztes Drama, in dem das scheinbar idyllische Leben sich Schritt für Schritt als Chronik der Grausamkeit entblößt.  DIE HÄNDER MEINER MUTTER feierte Weltpremiere auf dem Filmfest München 2016 und wird am 01. Dezember 2016 bundesweit im Kino starten.

Der Film behandelt das Thema Mütter als Täterinnen von sexuellem Missbrauch an Jungen. Ein realistisch umgesetzer Film, der klar und deutlich die vielen Themen benennt, mit denen Betroffene später konfrontiert werden.Der Film zeigt die perfiden Täterinnenstrategien  und die Problem welche Männer später haben können , wenn Sie ihre "Geschichte" aufarbeiten, bzw. bearbeiten wollen.

Näturlich besteht bei dem Film eine Triggergefahr für Betroffene, also darauf vorbereitet sein und seinen "Handwerkskoffer" griffbereit haben!

In Berlin läuft der Film ab heute in folgenden Kinos: Sputnik, Zukunft am Ostkreut und Union Filmtheater in Friedrichshagen. Tauwetter hat von der Verleihfirma vier Freikarten bekommen, wer möchte kann bei Tauwetter anrufen, die ersten Anrufer bekommen die Karten zugesendet. Tel: 030 6938007.

Infos zum Film: www.diehaendemeinermutter.de

 

Donnerstag, 10. November 2016

Neue Veröffentlichungen

Es gibt einen neuen Artikel und einen Buchbeitrag, die bei Tauwetter entstanden sind:

Dienstag, 30. August 2016

Antragsfrist für einige Institutionen verlängert

Das Hin und Her um eine Verlängerung der Antragsfrist im institutionellen Bereich des Ergänzenden Hilfesystem lichtet sich:

Für einige Einrichtungen aus dem institutionellen Bereich des Ergänzenden Hilfesystems ist es möglich, auch nach dem 31.8.2016 Anträge zu stellen.

Welche Institutionen das sind, ändert sich derzeit täglich, denn es muss sich jede einzelne Institution sich dazu bereit erklären. Der Staatssekretär Kleindiek versucht sie derzeit dazu zu bewegen.

Bisher haben (zum Teil nur mündlich) zugesagt:
- Die Bundesregierung für alle Einrichtungen, die in ihre Zuständigkeit fallen
- Die großen Kirchen für alle Einrichtungen, die in ihrer Trägerschaft waren
- Der Deutsche Kinderschutzbund
- ???

Wer von sexualisierter Gewalt in Institutionen betroffen ist und nach dem 31.8. einen Antrag auf Hilfeleistungen stellen möchte, muss also überprüfen, ob der Träger der Einrichtung, in der die sexualisierte Gewalt stattgefunden hat, dem EHS beigetreten ist und die Verlängerung unterzeichnet hat. Auskünfte darüber erteilt die Geschäftsstelle (0800 400 10 50).

Mittwoch, 24. August 2016

 Achtung Fehlinformation !!! Die unten stehende Nachricht wurde uns leider von der DGfPI falsch mitgeteilt, eine Entscheidung zu den Fristverlängerungen im institutionellen Bereich steht noch aus! Die Fristen für den familiären Bereich sind weiterhin aufgehoben!

Donnerstag, 18. August 2016

Fristen der Antragsstellung im Rahmen des Ergänzenden Hilfesystems ohne eine neue Fristsetzung aufgehoben

Die Aufhebung der Fristen betrifft alle Bereiche, d.h. eine Antragsstellung in folgenden Bereichen ist weiterhin möglich:

  • Betroffene sexuellen Missbrauchs aus dem rein familiären Bereich,
  • Betroffene sexuellen Missbrauchs aus dem rein institutionellen Bereich,

sowie

  • Mehrfachbetroffene sexuellen Missbrauchs aus dem familiären und institutionellen Bereich.

Das gilt auch für Änderungs-, Folgeanträge von bereits eingegangenen Erstanträgen.

Tauwetter und Wildwasser bilden zusammen die Berliner EHS-Beratung, die insbesondere bei Anträgen wegen sexualisierter Gewalt berät, die in Einrichtungen des Landes Berlin (egal ob Ost oder West) geschehen ist.

EHS-Beratung Wildwasser: 030 / 695 17 917, Mo 16.00 - 18:00 + Mi 9:00 - 11:00 Uhr

EHS-Beratung Tauwetter: 030 / 816 19 114, Di 16:00 - 18:00 + Do 17:00 - 19:00 Uhr

Address

Tauwetter e.V.
Gneisenaustr. 2a  
10961 Berlin
030 - 693 80 07

Linguistic choice

Your Language

icons-sprache-smileicon gebaerdensprache